Meine Weihnachtskarten 2016

Lang, lang ist’s her, dass ich hier das letzte Mal von mir hören ließ… 2016 war ein sehr anstrengendes Jahr für mich, das mir wenig Raum fürs Nähen und Papierwerkeln gelassen hat. Und demnach auch wenig Zeit für diesen Blog. Dennoch möchte ich das Jahr nicht ohne einen abschließenden Post beenden. Heute zeige ich euch meine Weihnachtskarten, die gerade auf dem Weg zur ihren Empfängern sind.

Passenderweise hatte Dina Herzog vor Kurzem auf ihrem Blog einige schnell umsetzbare Karten gezeigt – eine sehr willkommene Inspiration. Bei mir fallen sie noch eine kleine Nummer einfacher aus. Da ich keine Stanze für Sterne und Tannenbäume besitze, habe ich mir kurzerhand selbst Vorlagen zum Ausschneiden gezeichnet. Ich habe sie eingescannt und stelle sie euch hier als pdf-Download zur Verfügung. Vielleicht braucht ja noch jemand ein Kärtchen oder es ist eben fürs nächste Jahr.

Ich mache in meinen Blogposts keine Werbung, daher seht den folgenden Abschnitt bitte als Hinweis für all jene, die auf der Suche nach den gleichen Materialien sind: Verwendet habe ich hauptsächlich das Papierset „Oh Joy“ von Pinkfreshstudio, aber auch Papierreste vom vergangenen Jahr und als Basis fertige Kartenrohlinge. Die Textstempel stammen von Dani Peuss aus diesem Stempelset.  Wer keinen Textstempel hat, kann sich den Weihnachtsgruß mit einer passenden Schrift auch leicht ausdrucken. Der „Fröhliche Weihnachten“-Stempel mit den Ranken, den ich auch für Geschenkanhänger verwende, hatte ich im Dawanda-„Sweet Home Shop“ entdeckt. Passt perfekt zu meiner 1-3/4“-Kreisstanze.

Ich wünsche euch ein frohes und entspanntes Fest mit euren Lieben. Feiert schön und bis bald in 2017!

Kerstin

Verlinkt zu: Creadienstag

Meine Weihnachtskarten

Das Basteln von Weihnachtskarten gehörte in meiner Kindheit lange zum Advent. Jedes Jahr haben wir uns zuhause ein Motiv ausgesucht und losgelegt. In diesem Jahr habe ich nun angefangen, mehr mit Papier zu gestalten und deshalb fand ich es schön, nach langer Pause wieder selbst Weihnachtskarten herzustellen. So ganz sind sie mir mit dem Stempel noch nicht gelungen, ich werde wohl noch etwas üben müssen. Also bitte nicht so ganz genau hinschauen 😉

Hier hat es mir das Papier wirklich einfach gemacht, denn das Motiv mit schneebedeckten Hügeln, Himmel und Tannenbaum rechts unten bestand schon so. Dazu passend gab es einen Tannenbaum-Stempel (links).

karte_weihnachten2

Ähnlich sind diese beiden Minikärtchen ausgefallen:

karte_weihnachten3

Und Versuch Nummer drei in Blau:

karte_weihnachten1

Bei der folgenden Karte habe ich mich motivtechnisch auf Pinterest inspieren lassen. Viele Karten sind mir zu aufwändig und überladen, für manche fehlt mir das Material, aber andere sind schön schlicht und für mich eine gute Vorlage, die es noch ein wenig abzuwandeln gilt.

In Rottönen gab es dann diese Sternenkarte, die so ähnlich ist wie diese Karte:

karte_weihnachten4

Und nachdem die Karten nun schon alle auf dem Weg zu Freunden und Familie sind, möchte ich auf meinem Blog die Gelegenheit nutzen und euch ein frohes und besinnliches Weihnachtesfest zu wünschen. Macht’s euch schön!

Kerstin

Verlinkt zu: Creadienstag

7 Tipps für einen Ratz-Fatz-Adventskalender

Ich habe mich kaum getraut zu schauen, wann ich das letzte Mal gebloggt habe. Wooaaah, schon fast zwei Monate her, dass ich den Kinder-Sweatshirt-Pulli genäht und gepostet habe. In letzter Zeit ging’s hier aber auch drunter und drüber und meine Nähmaschine stand still. Aber natürlich kann es nicht in den Dezember gehen, ohne dass ich einen Adventskalender genäht habe. Da die Zeit bei mir immer viel zu knapp ist, musste es eine schnell umsetzbare Version werden. Für alle, die noch die letzten Novembertage nutzen möchten, um auf die Schnelle 24 Säckchen zu nähen, gebe ich in diesem Tutorial sieben Tipps zum Zeitsparen. Los geht’s!

Die Säckchen haben ein Maß von 16 x 11 cm. Als Schnittmuster dient daher ein Rechteck im Maß 32 x 13 cm. Es wird später gefaltet und nur an zwei Seiten mit je 1 cm Nahtzugabe genäht.

schnittmuster_adventskalender_säckchen

Ich habe drei verschiedene Stoffe benutzt, die alle 1,40 Meter breit waren. Aus jedem Muster entstanden so acht Säckchen. Es genügte ein Stoffstreifen von je 40 cm Länge.

Tipp 1 zum Zeitsparen: Effektives Zuschneiden

Jeder Stoffstreifen wird zunächst der Länge nach gefaltet (rechts auf rechts) und gebügelt, so dass die späteren Säckchen schon richtig zusammengelegt sind.

adventskalender_säckchen1c

Tipp 2: Das richtige Werkzeug verwenden

Sehr praktisch ist bei diesen Säckchen eine Zackenschere, denn damit sparen wir uns das Versäubern des Stoffes an der Öffnung. Den Stoff mit der Zackenschere in 16 cm Abstand zur gefalteten Kante abschneiden.

adventskalender_säckchen2b

Sehr hilfreich ist bei solchen Arbeiten auch ein Rollschneider. Mit einem Lineal lassen sich leicht 13 cm abmessen, um nun die einzelnen Säckchen zuzuschneiden.

adventskalender_säckchen3

Voilà, 24 Stoffteile ausgeschnitten und bereits sauber gefaltet.

adventskalender_säckchen4

Tipp 3: Auf Stecknadeln verzichten

Jetzt geht´s ans Nähen. Ich habe hier komplett aufs Fixieren mit Stecknadeln verzichtet. Die Säckchen sind so klein und zudem aus griffigem Baumwollstoff, so dass nichts verrutscht. Gestartet wird an der gefalteten Seite.

adventskalender_säckchen5

Tipp 4: Markierungen weglassen

Als ich angefangen habe zu nähen, habe ich mir überall Linien auf den Stoff gezeichnet. Das ist hier allerdings nicht nötig, schließlich gibt es Orientierungslinien an der Nähmaschine und da es sich hier um gerade Nähte handelt, können wir locker auf Markierungen verzichten.

adventskalender_säckchen6

Tipp 5: Zwei Schritte in einem

Statt nach jeder Naht zur Schere zu greifen und die Fäden sauber abzuschneiden, machen wir dies nach dem Nähen in einem Arbeitsgang. Zugleich schneiden wir an der gefalteten Seite an der Nahtzugabe die Ecken weg.

adventskalender_säckchen7

Jetzt bitte wenden und die Ecken mit einem spitzen Gegenstand ausformen. Wer mag, bügelt einmal über die Säckchen.

Tipp 6: Wir lassen uns helfen

Haben wir da nicht was vergessen? Genau! Die Adventskalenderzahlen. Andere Applizieren, aber das dauert zu lange und bei meinen gemusterten Stoffen müssen nicht auch noch Zahlen darauf. Schneller geht’s mit Zahlenanhängern aus Papier. Und statt die selbst zu designen, klicken wir doch mal schnell durchs Internet und finden diverse Freebies zum Ausdrucken und Ausschneiden! Meine sind von Minidrops.

adventskalender_säckchen8

Alternativen (auch bunt) findet ihr auf meinem Pinterest-Board „Weihnachten DIY“.

Folge Happy in Aprils Pinnwand „Weihnachten diy“ auf Pinterest.

Tipp 7: Lasst uns minimalistisch bleiben

Andere fassen beim Nähen der Seiten gleich noch ein Band mit oder entscheiden sich gar für einen Tunnelzug. Was für ein Gefummel! Ich habe zum Schluss die Säckchen mit einem Stück Dekoband geschlossen. Zugleich wird daran die Adventskalenderzahl befestigt. Fertig!

adventskalender_säckchen9

Nun muss ich den Adventskalender nur noch füllen. Wie er aufgehangen aussieht, zeige ich euch in den nächsten Tagen!

Und nun mal schauen, wer sonst noch so beim Creadienstag versammelt ist. Dieser Beitrag ist auch verlinkt zur X-MAS Linkparty